ESV 1927

Damen I

Bunkerladies gewinnen erneut den Stromberg-Cup

H.C. Wagner
Foto: H.C. Wagner

Die Zweitliga-Handballerinnen des ESV 1927 Regensburg haben ein bewegtes Wochenende hinter sich – und ein sehr erfolgreiches. Am Samstagnachmittag präsentierten die Bunkerladies ihre neue Wettkampfkleidung: Ausstatter Kempa hat in Kooperation mit den ESV-Verantwortlichen Trikots in einzigartiger Bunker-Optik designt und Ausrüster Sport Hartl die Veredelung übernommen. „Die Mädels lieben die Trikots, die Vorbestellungszahlen waren sehr gut und das Feedback aus der Handballszene ist überragend“, freut sich der Sportliche Leiter Robert Torunsky über die positiven Rückmeldungen. Interessenten für Fantrikots können sich per Mail an wanted@esv1927-handball.de wenden.

Am frühen Sonntagmorgen brachen die Bunkerladies dann zum Stromberg-Cup nach Bönnigheim auf. Das Vorbereitungsturnier hatten die Oberpfälzerinnen bereits im Vorjahr gewinnen können,  die dritte Auflage war noch stärker besetzt. In der Vorrundengruppe B traf der ESV auf die HSG Freiburg, die SG Schozach/Bottwartal und die Kurpfalz Bären Ketsch. Obwohl mit Torhüterin Stephanie Lukau sowie den Linksaußen Anika Bissel und Johanna Brennauer drei Stammkräfte fehlten, konnte ESV-Coach Bernhard Goldbach einen schlagkräftigen 15er-Kader aufbieten.

HSG Freiburg : ESV 1927 Regensburg 14:18 (6:9)

In der ersten Partie trafen die Bunkerladies auf den Zweitliga-Aufsteiger aus Freiburg um die Ex-Regensburgerin Saskia Probst. In dem Sonntagmorgen-Spiel hatten die Regensburgerinnen zunächst das Visier noch nicht richtig eingestellt und verwarfen zu viel. Das führte nach der 9:6-Halbzeitführung führte dies zu einem 11:13-Rückstand. In der Schlussphase wurden die Ballgewinne in der Deckung jedoch konsequent verwandelt und so ein 18:14-Erfolg nach 35 Minuten Spielzeit eingefahren.

Tore ESV:  Nicole Schiegerl 4, Carina Vetter 3, Julia Drachsler, Maxie Fuhrmann, Nicole Lederer, Franziska Peter je 2, Carolin Hübner, Sara Mustafic, Sophia Peter je 1.

ESV 1927 Regensburg : SG Schozach/Bottwartal 23:17 (11:10)

Im zweiten Spiel des Tages wartete Zweitliga-Absteiger Schozach/Bottwartal. Das Team um die langjährige ESV-Spielerin Natascha Weber hatte in seinem ersten Auftritt Zweitligist Ketsch geschlagen. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang war die Deckung um den stark agierenden Innenblock Marleen Kadenbach/Carolin Hübner kaum mehr zu überwinden. Durch einen extrem variablen Angriff mit zwölf Torschützinnen wurde ein sicherer 23:17-Erfolg eingefahren.

Tore ESV: Theresa Lettl 3, Julia Drachsler, Maxie Fuhrmann, Caroline Härtl, Carolin Hübner, Marleen Kadenbach, Nicole Lederer, Sara Mustafic, Franziska Peter, Nicole Schiegerl je 2, Sophia Peter, Carina Vetter je 1.

ESV 1927 Regensburg : Kurpfalz Bären Ketsch 15:15 (10:6)

Im abschließenden Gruppenspiel ging es gegen den Zweitliga-Konkurrenten aus Ketsch. Die Deckung und Keeperin Andrea Poschenrieder waren schwierig zu knacken und so lag der ESV zur Pause mit 10:6 und dann sogar mit 13:7 in Front. Die vielen Wechsel und ungewohnte Formationen, die die Belastung verteilten, führten dann nicht direkt zu einem Bruch: Es wurden einfach viel zu viele Freistehende verworfen, auch wenn der ein oder andere davon einen Siebenmeter gerechtfertigt hätte. So holte Ketsch am Ende noch ein 15:15-Remis. Besonders erfreulich war die Leistung der 17-jährigen Caroline Härt, die mit vier Feldtoren Topscorerin war und bei all ihren neun Toren im Turnierverlauf ohne Fehlwurf blieb.

Tore ESV: Caroline Härtl 4, Marleen Kadenbach 3, Sophia Peter 2, Franziska Peter 2/1, Julia Drachsler, Nicole Lederer, Theresa Lettl, Carina Vetter je 1. 

Frisch Auf Göppingen : ESV 1927 Regensburg 11:25 (7:13)

Ligarivale Göppingen war zu dem Turnier nur mit sechs Stammkräften und vielen Talenten gereist. Im Finale verzichtete Coach Nico Kiener komplett auf deren Einsatz, sodass das Endspiel eine sehr eindeutige Angelegenheit für den einzigen bayerischen Vertreter war. Gestützt auf eine gute Joelle Arno im Tor und einer sehr auffälligen Nicole Lederer zeigten die Bunkerladies viel Spielfreude und trotz des langen Turniertags die nötige Konzentration. Das 25:11 war standesgemäß, auch wenn sich die Zuschauer, Veranstalter und auch die Regensburgerinnen ein engeres Endspiel gewünscht hatten. Die Titelverteidigung beim Stromberg-Cup, bei dem man in acht Partien noch ungeschlagen ist, wurde dennoch bejubelt.

Tore ESV: Nicole Lederer 4, Caroline Härtl, Marleen Kadenbach, Sara Mustafic, Nicole Schiegerl je 3, Veronika Durankova, Theresa Lettl, Franziska Peter je 2, Maxie Fuhrmann, Sophia Peter, Carina Vetter je 1.

DHB Pokal

03.09.23

30:28

ESV 1927

2. Liga

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner