ESV 1927

Damen I

Bunkerladies entscheiden bayerisches Derby klar für sich

HCD Gröbenzell
Foto: HCD Gröbenzell

Im zweiten bayerischen Derby der Zweitliga-Saison 2023/24 wurde der ESV 1927 Regensburg seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich am Samstagabend klar mit 33:24(17:12) beim HCD Gröbenzell durch. Die Gastgeberinnen mussten auf wichtige Spielerinnen im Rückraum verzichten und ab der 15. Minute abreißen lassen.

Im Gegensatz zu den Vorwochen konnte ESV-Trainer Bernhard Goldbach im Training auf fast alle Spielerinnen zurückgreifen. Die Mannschaft war nach zwei selbst verschuldeten, unglücklichen Niederlagen zudem höchst motiviert, den Bock umzustoßen. Die Nachricht von den zwei Punkten vom grünen Tisch aus dem Lintfort-Spiel zu Wochenbeginn hatte Druck vom Kessel genommen: Coach Goldbach hatte von dem unbequemen Gegner gewarnt, der an gleicher Stelle zuletzt Aufstiegskandidat Rödertal beim 26:29 enorm gefordert hatte, und gleichzeitig Spielfreude eingefordert. Die zeigten die Bunkerladies auch von Beginn an: Die Offensive mit drei Linkshänderinnen – Topscorerin Franziska Peter übernahm die Spielmacherrolle, da Schwester Sophia weiter verletzt ausfällt und Maxie Fuhrmann nach längerer Krankheit noch nicht so weit war, überspielte die offensive 5:1-Deckung des HCD gekonnt.

Auffälligste Akteurinnen waren dabei Linksaußen Carina Vetter sowie die aus der Münchner Gegend stammenden Theresa Lettl und Carolin Hübner. Auch Keeperin Joelle Arno konnte sich gleich mit einigen Paraden und einem Treffer ins verwaiste Gröbenzeller Gehäuse auszeichnen. Nach dem 5:6-Zwischenstand überstand der ESV eine Zeitstrafe gegen Julia Drachsler unbeschadet und setzte sich Stück für Stück ab. Dazu trug auch U20-Nationalspielerin Lisa Fuchs bei, die ein starkes Debüt im Bunkerladies-Trikot feierte. Die 18-Jährige netzte kurz nach ihrer Einwechslung gleich zweimal ein und war insgesamt viermal erfolgreich. Das 17:11 per Hüftwurf von Franziska Peter sollte aber nicht den Pausenstand bedeuten, da HCD-Rechtsaußen Diana Feles nach erfolgreicher schneller Mitte mit der Sirene auf 17:12 zur Halbzeit stellte.

Nach dem Seitenwechsel blieb der ESV dominant. Der Vorsprung wurde auf zwischenzeitlich elf Tore ausgebaut und die gut 100 ESV-Sympathisanten unter denen über 400 Zuschauern in der Paul-Barth-Halle waren aus dem Häuschen. Johanna Brennauer gelang nach starkem Fuchs-Pass mit einem sehenswerten Dreher von Linksaußen das Tor des Tages. Am Ende siegte der ESV nach einer starken und konstanten Vorstellung mit 33:24. „Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung, Chapeau“, freute sich Trainer Goldbach über die wichtigen Punkte und spendierte einen freien Ostermontag.

„Spiele, in denen jeder einen Sieg erwartet, sind undankbar. Aber ich war mir heute beim Warmmachen schon sicher, dass das Derby heute keine eigenen Gesetze haben würde. Die Mädels wollten sich den Frust von der Seele werfen und haben das beeindruckend umgesetzt“, bilanzierte der Sportliche Leiter Robert Torunsky. Zur Spielerin des Spiels wurde Franziska Peter gewählt, die alle ihre sieben Würfe traf, das Spiel gut leitete und auch in der Abwehr gewohnt stark war. Mit nun 27:19 Punkten hat der auf Rang sechs notierte ESV nun die gleiche Bilanz wie der dritte HC Leipzig. Nach einem spielfreien Wochenende steht das nächste Heimspiel an: Ausnahmsweise am Sonntag (Anwurf 16 Uhr) empfangen die Bunkerladies dann die Kurpfalz Bären Ketsch.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Joelle Arno 1, Stephanie Lukau

Feld: Franziska Peter 7/1, Carolin Hübner 5, Theresa Lettl, Lisa Fuchs je 4, Johanna Brennauer, Nicole Lederer, Carina Vetter je 3, Sara Mustafic, Annalena Kessler, Marleen Kadenbach je 1 sowie Julia Drachsler und Caroline Härtl.

DHB Pokal

03.09.23

30:28

ESV 1927

2. Liga

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner